kaneko001 kaneko02
Kamai Kaneko & Yasuaki Kaneko

Um das Jahr 1965 begann die Kaneko Koi Farm mit der Zucht von Kohaku. Der heutige Senior, Komei Kaneko, war nebenberuflich Koi Händler und verkaufte vor allem Kawarimono Varietäten aus Niigata in andere Teile des Landes. Seine hauptberufliche Arbeit war der Verkauf von Reiserntemaschinen an die Bauern Niigatas.

1975 brachte die Kaneko Koi Farm einen 15 Zentimeter großen Sanke zur Shinkokai, der den Kokugyo Preis gewann. Im Jahr 1988 gewann die Farm in der Kategorie 35 Zentimeter und 40 Zentimeter Kujaku jeweils den zweiten Platz der Shinkokai. In diesem Jahr änderte sich die Zielsetzung der Farm weg von den Go Sanke Varietäten hin zu Kujaku und Shiro Utsuri. Bis heute sind Shiro Utsuri und Kujaku auch die Zielsetzung der züchterischen Bemühungen auf der Kaneko Koi Farm geblieben.

Die Ursprungstiere seiner Kujaku Linie erwarb Kaneko bei der Kosugi Koi Farm in Urakawa.

Er besuchte die Farm zusammen mit einem seiner Kunden, um Koi der Kosugi Koi Farm zu vermitteln. Kosugi zeigte einige seiner besten Kujaku, erklärte die Qualität und die entsprechenden Kriterien. Von den Fischen begeistert, erwarb Kaneko selbst einige. In den folgenden Jahren befanden sich die beiden Koi Farmen in einem Wettstreit um die beste Qualität der Kujaku Zuchten. Kaneko konnte die Kujaku der Kosugi Farm fünf Jahre für die Zucht verwenden, danach verlor er den männlichen Fisch.

In den folgenden Jahren versuchte er die Qualität der metallic orangeroten Zeichnung in Richtung rot zu verbessern. Dies gelang ihm jedoch nur bedingt. Heute zeigen zirka 3 Prozent seiner Kujaku diese auffällige Färbung. Der Ursprung seiner Shiro Utsuri Linie sind Tiere der Moriya Koi Farm in Nagano und der Omosako Koi Farm in Hiroshima.

Sein Zuchtweibchen stammt aus der Omosako Linie, die Männchen zeigen Merkmale der Moriya Koi Farm. Ziel seiner Shiro Utsuri Zucht war es, sowohl den weißen Untergrund als auch die Sumi Zeichnung zu verbessern. In der Vergangenheit war das allgemeine Ziel der Züchter die Qualität der Tiere zu steigern, die endgültige Größe war noch nicht so sehr von züchterischem Inter-esse wie heute. Mit den Jahren entwickelte sich seine eigene Linie. Heute möchte Kaneko die Qualität seiner Shiro Linie erhalten, sie zu verbessern ist nicht mehr sein Ziel.

Mit Qualität erhalten meint er die Linie nicht zu verlieren, keine Inzucht zu betreiben und unerwünschte Fehler fremder Blutlinien nicht in seine eigene Zucht zu integrieren. Zur Blutauffrischung kreuzt er Männchen der Omosako Koi Farm mit ein. Diese Linie neigt jedoch im Alter von drei Jahren dazu unerwünschte, orangefarbene Flecken auszubilden.

e9cd9d41c0
Die Kaneko Koi Farm verfügt über 40.000 Quadratmeter Zuchtgebiet und über rund 50 Mudponds. Im Frühjahr 2005 konnte er zum ersten Mal einen Mudpond von 10.000 Quadratmetern hinzupachten. Sein Sohn Yasuaki wird die Farm eines Tages übernehmen, gelernt hat er das Züchten von Koi von seinem Vater Kaneko.

Dieser meint, wenn man in der Niigata Region geboren ist, besteht keine Notwendigkeit andere Koi Farmen im Süden Japans für eine Lehre zu besuchen, da die Farmen Niigatas genügend Anregungen bieten seinen eigenen Weg zu finden.