4d3988b12a 8282a204ec
Takashi Omosako,Takayoshi Omosako,Takahiro Omosako

 

Bereits der Großvater, Ryuzo Omosako, beschäftigte sich mit der Zierfischzucht. In der Gegend um Hiroshima besuchte er mit seinem Stand kleinere Volksfeste. Seine Attraktion war es, Kinder in einem kleinen Becken nach Goldfischen fischen zu lassen. Die Goldfische stammten aus seiner eigenen Zucht und die Kinder durften, für eine bestimmte Zeit, in dem Becken mit Schöpfkellen nach den Goldfischen fischen.

Die gefangenen Goldfische konnten die Kinder behalten, lediglich für die Zeit des Fischens bezahlten sie ein paar Yen. 1970 startete der Großvater Ryuzo Omosako dann mit der Zucht von Go Sanke Varietäten. Sein Sohn Takashi half ihm bei dieser Arbeit und begann mit seiner eigenen Zucht 1980. Er hatte bei einem Kundenbesuch einen besonders großen und schönen Shiro Utsuri gesehen.

Dieser hatte 1978 die Airinkai Show in der Kategorie Best Utsurimono gewonnen. Dieses Weibchen stammte aus der Shiro Utsuri Linie der Sakai Fish Farm Hiroshima. Takashi kaufte diesen Shiro Utsuri für seine eigene Zucht.

zchter3 zchter2 zuchttier1
Nogyosai Champion

Tatsuma

Airinkai Champion

Ein Männchen, ebenfalls aus der Sakai Linie und vom gleichen Kunden stammend, sowie ein weiteres Männchen aus Niigata, das er bei dem Händler Gosuke erstanden hatte, bildeten zusammen mit dem Weibchen das Zuchtpaar. Bis 1990 nutzte er diese Verpaarung. 1986 kaufte er ein weiteres sehr großes Weibchen (82 Zentimeter) mit dem Namen Tatsuma, und paarte dieses mit einem Männchen seiner eigenen Zucht, das bei der Niigata Nogyosai den Preis Runner Up Champion gewonnen hatte.

Diese Verpaarung brachte zwei sehr gute Champion Fische hervor:Den Champion der Shinkokai 2005, mit Namen Musashi, (Best Utsurimono), und ein Champion der Niigata Nogyosai Champion.Sein ältester Sohn Takayoshi ist heute (2006) 27 Jahre alt. Er kam vor fünf Jahren von einer fünfjährigen Lehre von Dainichi zurück.Der jüngere Bruder Takahiro (25 Jahre) war für drei Jahre in den USA, um bei einem sehr renommierten Händler, Pan Intercom, in der Nähe von Washington, mehr über die ausländischen Märkte zu lernen.

2002 begann die Omosako Koi Farm mit der Zucht von Showa.Der ältere Sohn hatte von Dainichi nach seiner Lehre ein sehr gutes Showa Weibchen erhalten und ein sehr gutes Männchen, ebenfalls aus der Dainichi Linie, in Niigata gekauft.Die beiden weiteren Showa Verpaar-ungen stammen ebenfalls von der Dainichii Linie ab. Auf der Omosako Farm werden die weiblichen Fische zur Zucht abgestreift und anschließend wird der Laich mit dem abgestreiften Samen der Männchen vermischt. In separaten Teichen werden dann die Eier zum Schlupf gebracht.

Auf diese Weise ist sehr genau zu bestimmen, von welchem Männchen welche Jungfische abstammen und es ist sehr schnell ersichtlich, welcher männliche Koi mit dem Weibchen harmoniert, beziehungsweise für welche Verpaarung noch nach einem besseren Partner gesucht werden muss.