adaf3e3b0a
Shirou Oyama & Hirokazu Oyama

Hirokazu Oyama begann im Jahr 1990 mit der Koi Zucht.

Er absolvierte eine Lehre auf der Tamaura Koi Farm, die nur wenige Kilometer von seiner Farm entfernt ist.

Während seiner Lehre züchtete er in seiner Freizeit bereits seine eigenen Fische.

Sein Vater Shirou Oyama betrieb schon seit vielen Jahren die Koi Zucht als Hobby und die Familie besaß deshalb bereits ein kleines Gewächshaus und einen Mudpond.

Hauptberuflich war der Vater Büroangestellter.

Heute verfügt die Oyama Koi Farm über ein Zuchtgebiet von zehntausend Quadratmetern und über sechs Mudponds, wobei der kleinste dreihundert und der größte zwanzigtausend Quadratmeter hat.

084cc5742f
Die gezüchteten Kohaku entstammen der Donguri Blutlinie der Sakai Koi Farm.

Diese Tiere zeichnen sich durch eine sehr gute Körperform aus, in Verbindung mit gutem Größenwachstum und einem sehr seidigen Rot.

Besondere Aufmerksamkeit widmet Oyama der Zucht seiner Sanke.

Diese stammen von einem Weibchen der Tamaura Koi Farm ab, mit dem er verschiedene Linien kreuzte.

Eine Linie, die sich sehr stark bei den Nachkommen durchgesetzt hat, ist die Matzunosuke Sanke Linie.

In den Anfängen züchtete Oyama auch Shiro Utsuri der Linie Sakai.

Diese Zuchttiere hatte er von der Tamaura Koi Farm gekauft.

Die Showa der Oyama Koi Farm stammen von einem Dainichi Weibchen ab, das Hirokazu im Jahr 2002 mit einem Männchen der Takeda Koi Farm Hiroshima verpaart hat.

Aus dieser Verpaarung stammen Jungfische, die bereits im Alter von vier Jahren die 80 Zentimeter Grenze überschritten haben.

Bei der ersten Selektion seiner Showa verwirft Herr Oyama bereits 95 Prozent der Larven.

2ee82a13fa
In den ersten vier Sommermonaten ihres Lebens wachsen diese wenigen Larven auf eine Größe von 25 Zentimeter heran.

Bei der zweiten Selektion behält er 90 Prozent dieser Jungfische für die weitere Aufzucht.

Die Elterntiere seiner Showa Zucht sind von stattlicher Größe: das Weibchen misst 85 Zentimeter und auch die Männchen sind 65 Zentimeter groß.